[SPORT] Natürliches Laufen und Rückbesinnung auf die Basis

Wie viele andere Läufer auch habe ich das Buch „Born to Run“ von Christopher McDougall nicht nur gelesen, nein, verschlungen. Um drei Uhr morgens, ich war gerade den Abschnitt über die Gefahren moderner Laufschuhe durch, habe ich zum Smartphone gegriffen, mir ein neues Paar Vibram FiveFingers bestellt und mir geschworen,  zu einem möglichst natürlich Laufstil zurückzufinden.

Voranschicken möchte ich, dass ich kein Sportmedizinier bin und nur meine ureigenen Erfahrungen teilen möchte. Ich möchte niemanden bekehren. Wenn ich etwas will, dann ist es, dass diese Erfahrungsberichte zum Nachdenken, Abwägen und, vielleicht, zum Um- und Weiterdenken beitragen. Ich will natürlich auch nicht den Inhalt des Buchses nacherzählen, das kann jeder für wenig Geld selbst nachlesen. Und das Geld ist das Buch jedenfalls wert…

Born to Run

Es gibt inzwischen eine Menge Bücher, Artikel, Beiträge und Webseiten zu dem Thema Natural Running. Es gibt orthopädische und sportmedizinische Studien und Untersuchungen zu dem Thema Barfußlauf und Vergleiche mit modernen Laufschuhen und jede Menge Theorie und Praxis über „den“ perfekten Laufstil. Was mich persönlich leitet lässt sich jedoch in einem einzigen Satz zusammenfassen:

„Laufe so, wie du als Kind gelaufen bist.“

Wobei, nun ja, inzwischen werden wir geboren und sind noch keinen Tag alt, da haben wir zumeist schon Schuhe an den Füssen. Wir lernen oftmals mit Schuhen gehen und laufen. Aber das Gefühl barfuß über eine nasse Wiese zu gehen oder ohne Schuhe den Strand entlang zu laufen, das genießen wir auch als Erwachsene. Solche Momente suchen wir. Warum nehmen wir sie uns selbst eigentlich weg, indem wir uns dem Bodenkontakt, der Verbindung mit der Erde, durch vermeintlich ergonomisch geformte, stark gedämpfte und gelenksschonende Schuhe um viel Geld, entziehen?

Barfußschuhe besser zum Joggen als Hightech-Schuhe

Professor Rüdiger Reer: Diese massive Dämpfung, die noch vor einigen Jahren vielfach propagiert wurde, ist nicht nötig und auch nicht sinnvoll, weil sie die natürlichen Systeme ausschaltet und verkümmern lässt.

Auf diese Fragen und deren mögliche Antworten möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen. Fakt ist, dass der natürliche Bewegungsablauf beim schnelleren Laufen (nicht beim Gehen) nicht über die Ferse führt. Ohne Schuhe, insbesondere auf hartem Untergrund, ist es eigentlich (schmerzfrei) gar nicht möglich „falsch“ zu laufen. Falsch im Sinne vom Fersenlauf, der mit negativen Auswirkungen von Ferse über Knie und Rücken bis zum Kopf einhergeht. Der Körper käme ungestraft gar nicht auf die Idee, beim Laufen die Ferse zuerst in den Boden zu rammen – so wie es gepolsterte Laufschuhe erst möglich machen.

Insgeheim, halb bewusst, halb unbewusst, war ich vor diesen Erkenntnissen bereits auf einem ganz guten Weg. Instinktiv habe ich die letzten Jahre bei neuen Laufschuhen immer zu sehr leichten, schwach gepolsterten Modellen gegriffen, war bereits im Besitz eines der ersten Paare der Vibram FiveFingers und habe damit immer wieder Trainingseinheiten absolviert und ich habe auch ein Paar, ebenfalls ziemlich alte, Nike Free. Mit denen habe ich auch vor Jahren bereits einen Marathonlauf bestritten.

Vibram FiveFingers SeeYa LS

Nun ist mein erklärtes Ziel jedoch die schrittweise gänzliche Abschaffung von Laufschuhen an meinen Füssen. Zwei Tage nach meiner Bestellung wurden die Vibram FiveFingers SeeYa LS geliefert und noch am selben Tag machte ich mich auf zu einem Testlauf . Die äußeren Bedingungen waren widrig: -8°C, Schnee, Eis, Splitt. Egal, es war großartig. Ein immenses Gefühl für den Untergrund aber trotz Splitt nicht schmerzhaft an der Sohle. Jede Menge Grip auf Schnee und Eis, viel mehr als zwei Tage zuvor mit den Nike – was ich dem adaptiertem Laufstil zuschreibe, der sich fast von selbst korrigiert, wenn die ganzen „reaktionsfreudigen“ Dämpfungen wegfallen. (Ich musste lauthals lachen, als ich auf einer Artikelseite bei Nike tatsächlich las: „Ein aktualisiertes Traktionsprofil sorgt für Grip auf nassem Untergrund, damit du auch bei Regen laufen kannst.“)

Nun, trotz aller Begeisterung für das neu entdeckte Laufgefühl und der Instantliebe zu den FiveFingers darf nicht vergessen werden, dass es eine enorme Um- bzw. Richtigstellung für den Körper bedeutet. Es ist dem Körper nicht möglich 20 Jahre „falsches“ Laufen einfach so unvergessen zu machen. Am nächsten Tag hatte ich also einen Heidenspass mit meiner Faszienrolle, mit der ich versuchte meine Verspannungen und den Muskelkater von gerade mal knappen 5 Kilometern wegzurollen.

Schmerz geht, Stolz bleibt, so heißt es, und daher habe ich mir vorgenommen als ersten Schritt zurück zur Basis alle Läufe mit einem Umfang von bis zu 10 Kilometern nur mehr mit den FiveFingers zu absolvieren.

Seit dem ersten Testlauf ist jetzt eine Woche vergangen und ich habe vorgestern langsame 10 Kilometer und heute lockere 10 Kilometer mit drei Steigerungsläufen mit den Zehenschuhen hinter mich gebracht. Bisher bin ich zu den Erkenntnissen gelangt: je mehr ich mich bewusst auf das richtige Auftreten konzentriere, desto verkrampfter wird es und je höher die Schrittfrequenz ist, desto leichter wird es. Absolutes Hochgefühl kam am Ende der Steigerungsläufen beim Sprinten auf…

Weitere Berichte werden folgen…

Schreibe einen Kommentar